Sonntag, 10. Juni 2018

Der Auftakt für ein ungewöhnliches Ermittlerteam

Ui, ui, im Moment lese ich tatsächlich mehr als ich rezensieren kann ... Es hat sich ein kleiner Rezensionsstau gebildet, ich arbeite daran, ihn aufzulösen ^_^'' Hier gibt's jetzt erst einmal einen Thriller, der vor allem durch sein cooles Ermittlerteam überzeugt.

Der erste Fall für Carl Mørck und Assad und gleichzeitig auch mein erster Jussi Adler-Olsen. Im Laufe des Buchs musste ich allerdings feststellen, dass ich schonmal die Verfilmung im Fernsehen gesehen hatte, ohne dass mir das bewusst war. Das tat dem Lesevergnügen zum Glück keinen Abbruch, auch wenn der Fall nicht mehr ganz so interessant war.

Aber der Fall an sich ist auch nicht das eigentlich reizvolle an diesem Thriller, auch wenn er durchaus ungewöhnlich und zeitweise sehr, sehr schauderhaft ist. (Ich komme überhaupt nicht gut klar mit Szenen, in denen irgendwas mit Zähnen passiert, die muss ich jedes Mal überspringen.) Nein, was hier so reizvoll ist, sind die beiden Ermittler Mørck und Assad. Selten gab es so eine merkwürdige Personenkonstellation, die aber vom Spannungsfeld ihrer unterschiedlichen Charaktere und Kulturen lebt. Denn Assad ist Syrer und muslimischen Glaubens, seine kulturellen Gepflogenheiten bringt er natürlich auch mit ins Polizeidezernat, was zur ein oder anderen lustigen Situation führt. Und obwohl Assad eigentlich nur zum Aufräumen, Putzen und Fahren eingestellt wurde, beweist er Köpfchen und jede Menge Ermittlerinstinkt. Dadurch wird er zum interessanteren Charakter, dessen Vergangenheit ein großes Rätsel bleibt.

Mørck hingegen ist mal wieder der einsame harte Hund, der von seiner Frau getrennt lebt, aber nicht den Arsch in der Hose hat, sich scheiden zu lassen und weiterhin brav für ihre Kapriolen blecht. Als Einzelgänger und unzugänglicher Kollege ist er im Polizeipräsidium ein „schwieriger Fall“ und wird daher mit Freude zum Leiter des Sonderdezernats Q ernannt - außer ihm und Assad gibt es dort nämlich keine Mitarbeiter. Das ist nichts Neues, knurrige Ermittlerfiguren hat das Genre schon zuhauf gesehen. In diesem Fall ist es das Zusammenspiel von Mørck und Assad, das den Thriller wirklich lesenswert macht.

Fazit: Ist etwas hinter meinen Erwartungen zurück geblieben, insgesamt jedoch ein spannendes und kurzweiliges Lesevergnügen, das vor allem von den beiden Protagonisten profitiert. Dafür gibt’s vier Sterne.

Hard Facts:
Erbarmen
Jussi Adler-Olsen
dtv Verlagsgesellschaft
ISBN: 9783423212625 
432 Seiten

Frau Schafski

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen